Förderung durch zusätzliche Unterrichtsstunden

von Bildungsdirektion für Tirol
28. Mai 2021

Durch die Covid-19-Pandemie wurden Schülerinnen und Schüler auch im laufenden Schuljahr vor besondere Herausforderungen gestellt. Zur Förderung im Allgemeinen sowie zum Ausgleich von Lernrückständen im Besonderen stehen ab den Semesterferien bis zum Ende des Schuljahres 2020/21 Förderstunden zur Verfügung.

Im Bereich der allgemeinbildenden Pflichtschulen sind dies österreichweit 1.161 Planstellen. Dies entspricht in der Bemessung österreichweit durchschnittlich ab März zwei Wochenstunden je Klasse im Sommersemester 2020/21. Auch an den mittleren und höheren Schulen stehen pro Klasse ab 1. März 2021 bis zum Ende des Sommersemesters 2021 je zwei Wochenstunden zur Verfügung. Diese zusätzlichen Stunden können insbesondere für zusätzliche Teilungen, Kleingruppenunterricht und Förderunterricht eingesetzt werden.

Diese Angebote sollen grundsätzlich allen Schülerinnen und Schülern, insbesondere aber jenen, bei denen durch die COVID-19-Pandemie die Lernrückstände besonders groß sind, zu Gute kommen. Die Qualitätssicherung und Erfolgskontrolle erfolgt laufend durch die Schulleitungen und den Bereich Pädagogischer Dienst der Bildungsdirektion.

Die zusätzlichen Stunden werden im Rahmen des COVID-19-Maßnahmenpaket (Förderstundenpaket) organisiert und von der Europäischen Union – NextGenerationEU – finanziert.

finanziert von der Europäischen Union – NextGenerationEU