17cm Variante

Induktionsphase

Informationen zur Induktionsphase

Zielgruppe der Induktionsphase sind die ab 01.09.2019 im neuen Dienstrecht angestellten Vertragslehrpersonen. Die Induktionsphase dient der berufsbegleitenden Einführung in das Lehramt, beginnt mit dem Dienstantritt der Lehrperson und endet nach 12 Monaten. Vertragslehrpersonen in der Induktionsphase (VLIP) sind durch eine/n Mentor/in zu begleiten und haben mit diesem/dieser zusammenzuarbeiten und ihre Tätigkeit seinen/ihren Vorgaben entsprechend auszurichten, den Unterricht anderer Lehrpersonen zu beobachten und Induktionslehrveranstaltungen an der Pädagogischen Hochschule Tirol oder der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule - Edith Stein zu besuchen. Die Induktionsphase ist kein Ausbildungsverhältnis oder Praktikum, sondern das erste Dienstjahr im Dienstverhältnis. Der erste Schritt, um die Induktionsphase beginnen zu können, ist daher eine Bewerbung um ausgeschriebene Lehrer/innen-Stellen (Hauptausschreibung 27.04. bis 08.05.2019), wobei die Aufnahme nach Maßgabe des Bedarfs erfolgt (Voraussetzung ist das Vorhandensein entsprechender Planstellen). Ist die Bewerbung erfolgreich, erfolgt die Aufnahme in ein Dienstverhältnis.

Kurzfakten:

  • Bewerbung um ausgeschriebene Stellen
  • Aufnahme in ein Dienstverhältnis (ab 01.09.2019)
  • Anmeldung zur Induktionsphase ist nicht erforderlich
  • Dauer der Induktionsphase 12 Monate ab Dienstantritt
  • Dauert das Dienstverhältnis zunächst weniger als 12 Monate, wird die Induktionsphase bei einem nachfolgenden Dienstverhältnis fortgesetzt
  • Befristung des Dienstverhältnisses jedenfalls auf die Zeit der Absolvierung der Induktionsphase
  • Vereinbarung des Beschäftigungsausmaßes möglich, kein Mindestbeschäftigungs-ausmaß
  • Induktionsphase ist auch in nur einem Unterrichtsfach möglich
  • Beistellung eines/einer Mentors/Mentorin seitens des Dienstgebers
  • Einsatz als VLIP an jener Schule oder an jenen Schulen, an der oder an denen die Verwendung dem Dienstvertrag entsprechend erfolgt
  • Ohne Master kein Einsatz im Bereich der Sekundarstufe II (Oberstufe)
  • Die Pflichten der VLIP ergeben sich aus der Stellung als Vertragslehrperson
  • Zusammenarbeit mit Mentor/in, Ausrichtung an Vorgaben, Beobachtung des Unterrichts anderer Lehrpersonen, Besuch spezieller Induktionslehrveranstaltungen (PH, KPH)
  • Zeugnis nach Abschluss der Induktionsphase

Regelungen bei Absolvierung des Lehramtsstudiums mit Diplom-grad in zwei Unterrichtsfächern (Lehramt „alt“) im Hinblick auf das Auslaufen des Unterrichtspraktikums (UP) mit Ende des Schuljahres 2018/19:

  • Absolvent/inn/en des Lehramtes „alt“, die spätestens bis zum Ende des SJ 18/19 das UP zurückgelegt haben, müssen keine Induktionsphase absolvieren.
  • Absolvent/inn/en des Lehramtes „alt“ ohne UP, die erstmals eine Anstellung ab 01.09.2019 bekommen, unterliegen dem „neuen“ Lehrerdienstrecht (pd-Schema). Sie müssen die Induktionsphase absolvieren.
  • Absolvent/inn/en des Lehramtes „alt“ ohne UP, die eine Anstellung vor dem 01.09.2019 bekommen haben, erfüllen nach einer Verwendung von mind. zwei Jahren in Vollbeschäftigung die Voraussetzungen für einen Regelvertrag (UP-Ersatz). Es müssen weder das UP noch die Induktionsphase absolviert werden.

Tabellarische Übersicht:

Studium

Absolvierung UP

Anstellung

Dienstrecht

Induktionsphase

Lehramt alt

--

vor 01.09.2019

alt

--

(UP-Ersatz nach 2-jähriger Verwendung in Vollbeschäftigung)

Lehramt alt

--

ab 01.09.2019

neu

Lehramt alt

vor 01.09.2019

Wahlrecht alt/neu

--

Lehramt alt

ab 01.09.2019

neu

--

Lehramt „neu“ BEd + Master

--

ab 01.09.2019

neu

 

Gesetzliche Regelungen siehe unter folgendem Link:

https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Bundesnormen/NOR40189313/NOR40189313.pdf